img1
img2
img3
Schwanfelder Jahrmarkt (21./22. August 2010)

Ein Ofen für's neue Museum!

Lehm stampfenDas Bandkeramik-Museum in Schwanfeld erklärt anschaulich und "anfassbar" die alltäglichen Lebensbereiche der ersten steinzeitlichen Bauern. Da darf natürlich ein Backofen zum Brotbacken nicht fehlen!


Da der Verein schon sehr enge Beziehungen nach Schwanfeld hatte, war es klar, dass Mitglieder des Vereins diesen Ofen im Museumshof errichteten. Benutzt wurden Haselruten fürs Gerüst, das dann innen und außen dick mit Lehmgemisch (Lehm, Sand und Stroh) "beworfen" und verstrichen wurde. Der Boden für den Ofen wurde aus großen Kieseln gebildet und ebenfalls mit Lehm ausgekleidet.


Große Hilfe beim Bau des Ofens bekamen die Vereinsmitglieder von Schwanfelder Kindern, die am liebsten gleich im Ofen übernachtet hätten (!!).
Bevor im Ofen das erste Brot gebacken werden konnte, musste er gut austrocknen und die sog. Trockenrisse, die dabei entstehen, mehrmals wieder verstrichen werden.


Pünktlich zur Museumseröffnung am 16.Oktober 2010 konnten die neugierigen Besucher frisch gebackenen "Steizeitzopf" probieren:
Der in Schwanfeld ansässige Bäcker hat sich bei einem Probe-Backtermin mit den "besonderen Backbedingungen" des Steinzeitofens vertraut gemacht, so dass pünktlich zur Museumseröffnung am 16.Oktober 2010 die neugierigen Besucher frisch gebackenen "Steinzeitzopf" probieren konnten.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: "Hhmmmmm, lecker!".

Ofen Rohbau Ofen